Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Schleuse Erlangen - WNA Aschaffenburg

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Prüfanker für den Schleusenneubau

Zum Bau einer Schleuse wie Erlangen ist es notwendig, eine sehr tiefe und große Baugrube auszuheben. Um zu verhindern, dass die Baugrubenwände dem Druck der dahinter liegenden Erde und des Grundwassers nachgeben und einstürzen, müssen sie im Baugrund verankert werden. Dazu verwendet man Verpressanker. Das sind in ein Bohrloch eingebaute Elemente, die ähnlich einem Dübel funktionieren.

Aber wie groß sind die Kräfte, mit denen man einen solchen Dübel belasten kann? Das hängt ganz erheblich vom Boden ab und muss natürlich im Vorfeld geklärt werden. Dazu werden Prüfanker eingesetzt. An ihnen testet man die Belastbarkeit des Baugrunds. Und genau diesen Test hat das WNA im Frühjahr 2017 zur Vorbereitung des Schleusenneubaus ausgeführt. 18 Anker, ca. 23 bis 55 Meter lang, wurden dazu in den letzten Monaten zu Prüfzwecken in den Fels eingebaut.

Im ersten Schritt wurde eine Wand hergestellt. Dazu wurden Stahlprofile in den Boden gerammt. Dann wurden die Anker hergestellt. Dazu wurden Löcher schräg in den Boden gebohrt. Darin wurde der aus mehreren Stahlseilen (Litzen) bestehende Litzenanker eingefädelt. Am hinteren Ende wurden die Stahlseile mit Mörtel in den Fels eingeklebt. Diesen Teil bezeichnet man als Verpresskörper. Die Länge dieser Verpresskörper beträgt ca. fünf bis acht Meter.

Probeanker

Wenn der Mörtel hart geworden ist, kann der Belastbarkeitstest starten. Dazu wird mit einer hydraulischen Presse kräftig am Anker gezogen. Die Presse stützt sich dabei gegen die vorher errichtete Wand ab. Nun wird gemessen, bei welcher Kraft sich der Anker wie weit bewegt. Das Ausmaß der Bewegung gibt Aufschluss über die Höhe der Belastbarkeit des Baugrunds. So kann dann berechnet werden, wie lang die Anker für die neue Schleuse sein müssen.

Insgesamt muss ein Anker eine Zugkraft von ca. 100 Tonnen aushalten. Damit ließen sich an einem einzigen Prüfanker drei ganze LKW aufhängen. Nach Abschluss der Prüfungen werden die Wand und der oberflächennahe Teil der Anker wieder entfernt. So soll verhindert werden, dass landwirtschaftliche Geräte an den Ankern hängen bleiben oder die Anker beim Verlegen von Kabeln und Leitungen im Weg sind.

Verpressanker werden beim Bau der Schleuse Erlangen sowohl für die Rückverankerung der Baugrubenwände als auch für die Uferwände der neuen Vorhäfen verwendet werden. Dabei werden voraussichtlich ca. 2.000 Verpressanker zum Einsatz kommen.

Die Arbeiten für die Prüfanker wurden iim Juni 2017 abgeschlossen.