Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Schleuse Erlangen - WNA Aschaffenburg

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Neue Sparschleuse Erlangen

Das neue Schleusenbauwerk wird in Massivbauweise errichtet. Es besteht aus den Teilen Einlaufbauwerk, Oberhaupt, Kammer, Auslaufbauwerk, seitlich angeordnete Sparbecken und einem Leerschuss, durch den Wasser zur Wasserbewirtschaftung des Main-Donau-Kanals parallel an der Schleuse vorbeigeleitet werden kann. Die neue Schleusenkammer wird um einen halben Meter auf 12,50 m verbreitert. Die Schleusenkammerlänge wird wieder 190 m betragen, wie bei der alten Schleuse. Zum einen weisen alle Schleusen am Main-Donau-Kanal diese Nutzlänge auf. Zum anderen erwies sich diese Variante derzeit als die wirtschaftlichste, wie Analysen zeigten.

Es ist geplant, die Sparbecken westlich der Schleusenkammer terrassenförmig anzulegen, mit 26 m Abstand zur Schleuse. Die Größe der Sparbecken wurde so gewählt, dass bei jedem Schleusungsgang wieder ca. 60 Prozent Wasser gespart werden, genau 60,8 Prozent. Das entspricht dem Ziel, die Wasserbewirtschaftung des Kanals nicht verändern zu müssen. Mehr zum Thema Sparschleuse

Das neue Bauwerk soll weitgehend ohne Fugen auskommen, damit nicht erneut Schwachstellen wie beim alten Bauwerk entstehen. Die neue Schleuse soll 100 Jahre lang betrieben werden können.

Daten und Fakten zum Schleusenbau

Bauzeit (vorauss.) 2019 - 2024
Gesamtkosten (vorauss.) 203 Mio. EUR brutto (Preisstand 2012)
Gesamtlänge Schleusenbauwerk 329,0 m
Höhe von OK Planie bis Gründungssohle 31,1 m
Nutzlänge Kammer 190,0 m
Kammerbreite 12,5 m
Hubhöhe 18,3 m
Sparbecken (3 Stück) L x B 178,7 x (3 x 17,3) m
Warteplatz oberer Vorhafen 200,0 / 120,0 m
Liegeplatz oberer Vorhafen 310,0 m
Warteplatz unterer Vorhafen 315,0 m
Stauziel Oberwasser 284,8 m (NHN)
Stauziel Unterwasser 266,5 m (NHN)

Übersichtslageplan groß zum Download